5 Gründe für mehr Chlorophyll auf deinem Teller

Grünes Blattgemüse - Chlorophyll

Na, wie grün war deine letzte Mahlzeit?

Wenn man sich anschaut, was die meisten Menschen so essen, ist da leider oft garnicht so viel Grün zu sehen. Bei dem Durchschnittsdeutschen sieht es auf dem Teller eher braun und weiß aus. Im besten Fall findet man noch rot und gelb, aber grün ist schon sehr selten. Aber selbst bei den vermeintlich gesünder lebenden Vegetariern und Veganern sucht man oft die Farbe Grün vergeblich auf dem Teller.

Dabei hat es eine ganze Menge Vorteile, viel (frisches) Grün in seinen Speiseplan zu integrieren!

Damit sich die Farbgebung auf deinem Teller vielleicht ein bisschen hoffnungsvoller gestaltet, habe ich dir 5 Gründe zusammengestellt, warum du jede Menge grünes Blattgemüse zu deinen Grundnahrungsmitteln dazufügen solltest :)

1. Chlorophyll ist grünes Blut

Es gibt sogar ein Buch, dass „Das Grüne Blut“ heißt und damit das Chlorophyll meint. Ich hab es leider noch nicht gelesen. Steht aber schon auf meiner Wunschliste ;)

Was ich aber auch jetzt schon weiß, ist, dass der grüne Farbstoff der Pflanzen fast identisch mit dem roten Farbstoff unseres Blutes – Hämoglobin – ist. Der einzige Unterschied ist, dass das Zentralatom beim Chlorophyll ein Magnesiumion ist und beim Hämoglobin ein Eisenatom. Mit weiteren chemischen Einzelheiten werde ich dich jetzt mal lieber verschonen ;)

Fakt ist, Chlorophyll wirkt dadurch „blutreinigend„. Das bedeutet eigentlich nichts anderes, als dass es helfen kann, neues Blut schneller und einfacher zu bilden. Wenn du regelmäßig Chlorophyll zu dir nimmst, erhöht sich die Anzahl und die Qualität deiner roten Blutkörperchen und das führt zu gesünderem Blut. Und gesundes Blut ist essentiell für gesunde Organe und damit auch dass alles in deinem Körper so funktioniert wie es sein soll.

Je grüner dein Essen also ist, umso gesünder wird dein Blut und umso besser kann dein Körper funktionieren und sich regenerieren.

2. Mit grünem Blattgemüse kannst du Sonnenenergie essen ;)

Eigentlich müsste das Punkt 1 sein, aber dann hätte ich dir zweimal die chemische Struktur von Chlorophyll erklären müssen ;)

Das in Punkt 1 erwähnte Magnesiumion ist nicht nur für die grüne Farbe der Blätter zuständig, sondern auch noch dafür, dass durch Photosynthese die Energie des Sonnenlichts gespeichert werden kann.

Und wer kann sich etwas besseres vorstellen, als die strahlende Energie der Sonne in sich aufzunehmen? :)

Das ist übrigens kein esoterischer Quatsch, sondern kann sogar gemessen werden. Das gespeicherte Licht wird dann als Biophotonen-Licht abgegeben. Je gesünder die Zelle ist, umso gleichmäßiger und ruhig ist die messbare Strahlung. Man kann also sogar im Nachhinein feststellen unter welchen Bedingungen ein Blatt gewachsen ist. Jede Manipulation durch Gentechnik, Pestizide oder einfach nur unnatürliches Licht, lässt eine Pflanze weniger strahlen. Übrigens geht das Licht auch durch Einfrieren, Kochen usw. verloren.

Wenn dich das ganze noch genauer interessiert, kannst du das hier nochmal nachlesen.

3. Spinat und Co. regulieren deine Verdauung

Wenn du grünes Blattgemüse isst, wird in deinem Darm ein basisches Milieu erzeugt. Die schlechten Bakterien, Pilze und was sich da sonst noch gern so ansiedelt, brauchen allerdings ein saures Milieu. Es wird ihnen jetzt also die Lebensgrundlage entzogen und eine bessere Grundlage für die guten Bakterien geschaffen.

Durch die vielen Ballaststoffe, muss dein Darm mal wieder so richtig arbeiten. Deine Verdauung wird daher angeregt. Wasser und Giftstoffe werden gebunden und damit nach außen geleitet. Dadurch wird deine Stuhlkonsistenz reguliert und dein Körper entgiftet.

Achtung! Übertreibe es am Anfang nicht gleich, wenn deine Hauptnahrungsmittel bisher Fleisch, weißes Brot und andere ballaststoffarme Dinge waren.

4. Grün schützt dich vor Krebs

Durch die einfachere Ausscheidung von Giftstoffen, können diese auch deine Darmschleimhaut weniger schädigen und schon dadurch wird Krebs vorgebeugt.

Allerdings wurde auch in Studien festgestellt, dass Chlorophyll der Mutation von Bakterien entgegenwirkt. In anderen Studien fand man zum Beispiel auch heraus, dass Chlorophyll die gleiche Wirkung hat, wie Chemotherapeutika – nur eben ohne die ganzen Nebenwirkungen. Es wird die Zellteillung verhindert und dadurch sterben Krebszellen. Es wird daher bereits geforscht, wie man Chlorophyll in der Medizin einsetzen könnte.

Außerdem enthält grünes Blattgemüse Folsäure, wodurch das Risiko an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken reduziert wird, sowie Carotine, die das Wachstum verschiedener Krebsarten verlangsamen bzw. sogar stoppen können.

5. Salat schützt dein Herz

Der letzte Punkt für heute widmet sich unter anderem dem hohen Magnesiumgehalt in unserem neuen grünen Lieblingslebensmittel ;) Magnesium hilft dabei, die Blutgefäße elastisch zu halten, verhindert dass sich Blutgerinsel bilden, wirkt heilungsfördernd, senkt den Blutdruck und sorgt dafür, dass sich überschüssiges Kalzium nicht in den Blutgefäßen anlagert, sondern zum Knochenaufbau genutzt wird.

Und das ist nur ein Ausschnitt der Vorteile, die grünes Blattgemüse für dein Herz hat und dich damit vor Herzinfarkt, Herzinsuffizienz etc. schützt.

Und ich kann sogar noch eine persönliche Erfahrung beitragen :)

Ende letzten Jahres hatte ich eine ziemlich lange und extreme Erkältung. Ich lag eine ganze Woche mit Fieber im Bett und war noch zwei Wochen nachher geschwächt. Ich hatte sie einfach verschleppt. Nach einer Woche im Bett liegen fing dann sogar mein Herz an, komische Extrasprünge zu machen. Ich war beim Arzt und angeblich war alles in Ordnung, ich sollte mich ein paar Wochen schonen. So richtig weg ging es aber nicht, bis zu dem Moment, wo ich mir endlich meinen lang gewünschten Hochleistungsmixer gekauft habe und angefangen habe, wirklich täglich einen grünen Smoothie zu trinken. Zwar sind die Smoothies schon lang fester Bestandteil in meiner Ernährung, aber halt nie so regelmäßig und der Mixer hat natürlich auch noch ein paar Vorteile.

Seitdem wurden jedenfalls meine Beschwerden endgültig immer weniger. Mittlerweile kann ich auch wieder ganz normal Sport machen, ohne dass mein Herz sich meldet :)

 

Ich hoffe, dass das für den Anfang genügend Motivation war, um es etwas grüner auf deinem Teller werden zu lassen ;)

 

Fortsetzung folgt…

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde ich mich riesig freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst! Damit unterstützt du mich und vielleicht hilfst du sogar deinen Freunden weiter :)

(Visited 103 times, 1 visits today)
facebooktwittergoogle_plusmail

Comments

  1. Pingback: Grüne Smoothies - 8 Argumente sie regelmäßig zu genießen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *